Spielberichte 19/20 I.

Tore: 1:0 Stephan Lischka (35.), 2:0 Stefan Richter (39.), 3:0 Erik Pospischil (57.), 4:0 Michael Roigk (73.), 5:0 Benjamin Stern (86.)

VfB mit: Drangosch, Gärtner, Th. Lischka, St. Lischka, Pospischil, Erken, Nemitz, St. Richter, T. Richter, Rink, Roigk – Kriegereit, Stern, D. Lange

FC mit: Koppelt, Hein, Horn, Hühne, Matsch, Opelt, Pohling, Vogt, Voigtländer, Weichert, van Bui – Krüger, Paul, Rusch, Sanne

Astoß: Sonntag, den 21.07. um 17:00 in Lichterfeld

Schiedsrichter: Nico Sehmisch

Assistenten: Tim Lehmann und Sten Seliger

Tore: 0:1 , 0:2, 0:3 Spindler (18., 36., 44.)
VfB mit: Drangosch, St. Lischka, Rink, Nemitz, Wenzel, Erken, T. Richter, Th. Lischka, Gutsche, Vetter, P. Werner – Kotte, Pospischil, Kriegereit, Roigk, Stern, Gärtner
BSG mit: Goldhammer, Klengel, Pohling, Zech, Spindler, Köhler, Wolf, Langhof, Borschke, Ohme, Mörer – Rendler, Schreiber, Pöhler.
Anstoß: Sonntag, den 28.07. um 15:30 in Staupitz

Homepage Stahl Riesa I Sportfest Staupitz

Tore: 1:0 Vetter (20.), 2:0, 3:0 P. Werner (34., 47.), 4:0 Vetter (49.), 5:0 Goßlau (80.)
VfB mit: Drangosch, Rink, Wenzel, St. Lischka, Nemitz, Pospischil, Erken, T. Richter, Vetter, Gutsche, P. Werner – Goßlau, Gärtner, Buchwald, Lischka, Ayata.
FV mit: Lotzmann, Minge, Ayad Mohammed Fauz, Pfennig, Bartels, Steffen, Perkun, Dietrich, Jungnickel, Hennig, Nehrig – Winkler, Wolf, Zeller.
Anstoß: Samstag, den 03.08. um 13:00 in Reichenhain (100 Jahre Fußball in Reichenhain)
Schiedsrichter: Thomas Baumann (Guteborn)
Assistenten: Paul Czerwenka und Sven Lindner

Homepage Gröditz I Sportfest Reichenhain

Tore: 0:1 Guttke (7.), 1:1 Gutsche (32.), 2:1 Roigk (38.), 2:2 Borchert (40.), 2:3 Trehkopf (86.).
VfB mit: Kotte, Th. Lischka, St. Lischka, Nemitz, Rink, Ayata, Erken, T. Richter, Vetter, P. Werner, Gutsche – Gärtner, Roigk, Pospischil.
Lübben mit: Margraff, Leupold, Rehkopf, Guttke, Gutar, Neubauer, Borchert, Gülzow, Müller, Lehmann, Peschk – Michaelis, Menzlow, Lange, Schloddarick
Anstoß: Sonntag, den 04.08. um 15:00 in Oppelhain
Schiedsrichter: Sten Seliger (Finsterwalde)

VfB Hohenleipisch 1912 –1. FC Frankfurt/O.  1:9 (0:3)

Tore:0:1, 0:2, 0:3 Sauer (7., 19., 37.), 0:4 Karaszewski (52.), 0:5 Grothe (53.), 0:6 Henning (55.), 0:7 Grothe (67.), 0:8 Karaszewski (80., FE), 0:9 Grothe (82.), 1:9 Vetter (88.);

Schiedsrichter: Jonas Belke (Cottbus);Zuschauer:153;

VfB: Drangosch, Gärtner (64. T. Lischka), Nemitz, St. Lischka, Goßlau, (74. Kriegereit), T. Richter, Pospischil, Gutsche, Erken (46. Ayata), P. Werner, Vetter.

FCF: Kleine Lamping, Lawrenz, Guttke (64. Rossak), Grothe, Fiebig, M. Frühauf, Wiederhöft (46. Müller), Karaszewski, Georgi, Sauer, Henning (60. Weddemar).

VfB ohne Chance gegen Frankfurt

Mit einem klaren Favoritensieg und einem Heimdebakel endete die erste Landespokalrunde auf dem Hohenleipischer Sportgelände, wo der VfB sogar nur knapp an einer zweistelligen Pleite vorbei schrammte und eine bittere Niederlage quittieren musste. Dabei hatten die Gäste, die erneut den Oberligaaufstieg anpeilen, im Vorfeld mit erheblicher Gegenwehr gerechnet und gingen die Partie entsprechend konzentriert an. Jedoch war durch die frühe Frankfurter Führung (7.), wenngleich aus höchst abseitsverdächtiger Position erzielt, die Richtung schnell vorgegeben und mit dem zweiten Treffer (19.) untermauert. Mitte der ersten Hälfte hatten sich die Hohenleipischer in das Spiel gefunden, der Ball lief besser und nach richtig tollem Angriff über die rechte Seite sahen alle die Kugel schon im Tor. Pospischil nahm die Gärtner-Hereingabe aus fünf Metern direkt gegen die Laufrichtung des Keepers, der mit der Fußspitze den Ball aber doch noch um den Pfosten lenken konnte (33.) und wenig später Paul Wernes Schuss per Faust parierte. Genau in diese Phase machte Sauer mit dem 0:3 seinen Hattrick perfekt und eine Vorentscheidung war schon vor der Pause gefallen. Freilich hatte der Brandenburgligist klare Geschwindigkeitsvorteile und spielte zielstrebiger zum Tor, aber erneut machte es die VfB-Elf den Oderstädtern, wie übrigens bei jedem der FC-Treffer, viel zu leicht. Zudem wurde der Ballführende oft überhastet mit mehreren Spielern angelaufen und so bekamen die Gäste auch noch freie freie Anspielstationen.

Nach der Pause wurde es eine sehr einseitige Angelegenheit mit drei Frankfurt-Treffern in drei Minuten als absoluter Killer gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs. Trotz der klaren Vorsprungs ließen die Gäste in ihrer Spielfreude kaum nach, während die Platzherren viel hinterherlaufen mussten, nach vorn kaum Brauchbares schafften und auch körperlich wenig entgegen setzen konnten, weil sie wegen des Spiel- und Passtempos des 1. FCF kaum in die Zweikämpfe kamen. Frankfurt ließ noch gute Möglichkeiten aus, so traf Frühauf nur die Latte (79.) und Drangosch im VfB-Tor reagierte auch zwei- dreimal stark. In den Schlussminuten kamen die Einheimischen dann doch noch ein paar Mal vor das Frankfurter Tor und den Ehrentreffer durch Vetter (88.) auf klasse Zuspiel von Werner hatten sie sich nicht nur verdient, er verschafft vielleicht ein wenig Linderung im Schmerz der hohen Niederlage, wenngleich der Gegner diesmal einfach zwei Nummern zu groß war und sich eindrucksvoll als Landesmeisterkandidat empfahl.

Bericht und Bilder: Frank Thiemig

Landesliga:

Gelungener Punktspieleinstand für den VfB

Mit einem völlig verdienten Auswärtsdreier beim BSV Guben-Nord startete der VfB 1912 in die Meisterschaft, überbot so das vorher gesetzte Minimalziel und drehte das Resultat nach der glücklichen BSV-Elfmeter-Führung.

Zunächst setzten beide Teams auf Sicherheit, sodass sich alles im Mittelfeld abspielte. Hohenleipisch wohl mit etwas mehr Ballbesitz, Ansätzen zu Kombinationen und einem zaghaften Zug zum Tor, aber zu Abschlüssen kamen sie genau so wenig, wie die Einheimischen. Nach schönem Seitenwechsel hatten die Hohenleipischer dann doch die erste Schuss-Chance durch Valentin Vetter im Spiel (33.), lagen aber wenig später praktisch mit dem ersten Breesener Ball auf das Tor hinten (37.). Christian Schulze hatte sicher vom Punkt verwandelt und konnte mächtig froh sein, dass der Referee nach seinem Bodenkontakt zuvor auf Foul entschied, denn Stephan Lischka hatte klar erkennbar das Bein zurückgezogen.

Hohenleipisch zeigte sich jedoch überhaupt nicht geschockt und mit einem schlitzohrigen Tor belohnte sich Vetter für sein Nachsetzen und glich prompt aus.BSV-Keeper Maik Liersch ließ sich aufreizend Zeit, verzögerte die Aufnahme der Kugel mit den Händen und verspekulierte sich, denn der VfB-Angreifer spitzelte genau im richtigen Moment den Ball ins leere Tor (40.).

Mit Wiederbeginn übernahmen die Gästeschnell und komplett die Spielkontrolle, aber am Strafraum war zunächst noch Schluss, bevor zwei tolle VfB-Angriffe – beide ganz stark eingeleitet von Steven Erken – die Partie drehten und die Entscheidung für Hohenleipisch brachten. Erst passte er auf Ahmet Ayata, der super auf Vetter zum 1:2 durchsteckte (63.) und dann schickte er den Doppeltorschützen, der zwei Gegner inclus. Torwart umkurvte und den Ball an den langen Pfosten brachte, wo Paul Werner leichtes Spiel hatte (68.). Und Vetter hatte sogar gleich noch eine gute Möglichkeit nach einem VfB-Konter nur eine Minute nach dem 1:3. Guben-Nord mühte sich, blieb aber letztlich ohne eine Torchance und VfB-Tormann Max Kotte wurde nicht einmal geprüft. Hohenleipisch spielte clever und mit Übersicht und Disziplin zu Ende, ließ überhaupt nichts zu, zeigte zu keinem Zeitpunkt Nachwirkungen vom Pokal-Aus und erwartet zum Heim-Auftakt mit Dynamo Eisenhüttenstadt sicher ein anderes Kaliber als den BSV an diesem Tag.
Tore: 1:0 Schulze (37., FE), 1:1, 1:2 Vetter (40., 63.), 1:3 P. Werner (68.)
Schiedsrichter: Daniel Habertag (Gahry)
Zuschauer: 100
BSV: Liersch, Kalinke(74. Steidel), Noack (GK, 78. Jünger,), Klopot, Kunzke, Tovela (61. Fröhlich), Schmietendorf, Schulze, Ullrich, Schwittlich.
VfB: Kotte, St. Lischka (GK), Th. Lischka, Erken, Ayata, Rink, Nemitz, Stern (GK, 59. Pospischil), Gutsche (GK), Vetter, P. Werner (90+1. Janke)