Endlich wieder eigener VfB-Nachwuchs im Männerbereich

vl.: Florian Vogt, Chris Richter, Elias Kogutkiewicz, Paul Janke, Niclas Lauenroth, David Walter
(es fehlen: Anton Weise und Justin Bär)

Lange genug hat es gedauert, aber für die kommende Saison rücken nach einigen Jahren wieder acht Juniorenspieler aus dem Hohenleipischer Nachwuchs in die Männerteams auf.
„Das macht uns schon ein wenig stolz, wenn wieder mal beim VfB ausgebildete Kicker in die Männermannschaften drängen. Das freut uns natürlich auch für die Jungs, denen wir für diese neue, sicher für jeden auch ganz spannende Entwicklungsstufe alles Gute wünschen.“ Kommentiert der Vereins-Vorsitzende Steffen Fischer den erfreulichen Umstand.
Bevor es richtig losgeht trafen wir die Ex-Junioren David Walter, Niclas Lauenroth, Elisa Kogutkiewicz, Florian Vogt, Chris Richter, Justin Bär, Anton Weise und Paul Janke zu einer kleinen Gesprächsrunde, befragten sie nach ihren Vorstellungen, Zielen und was es sonst noch zu wissen gilt, von den jungen Wilden.

Elias Kogutkiewicz
Was ist deine Lieblingsposition? „Als Tormann stellt sich die Frage für mich nicht und ich sehe meinen Platz auch zwischen den Pfosten. Auf der Linie bin ich etwas besser als in der Strafraumbeherrschung – aber daran arbeite ich und will mich natürlich verbessern.“ umreißt der 19-jährige eines seiner Ziele. Damit nicht genug, will er wieder ambitionierter spielen und sich auch fußballerisch verbessern. „Das ist mir vor allem während meines Auslandsaufenthaltes klar geworden.“
Elias, der auch für Plessa und Bad Liebenwerda spielte, nimmt in diesem Jahr in Cottbus ein Studium in Landnutzung und Wasserbewirtschaftung auf und meint zu seinem bisher größten sportlichen Erfolg: „Definitiv das Schulturnier in Rathenow. Da sind wir so weit gekommen wie keine andere Schulmannschaft vom Elster Schloss Gymnasium zuvor. Gegen die Sportschule hatten wir dann aber keine Chance mehr.“
Und was will der jüngste Keeper beim VfB im Männerbereich schaffen? „Ich möchte dem Verein und den Mannschaften, egal in welcher ich spielen werde, helfen.“

David Walter
Der Azubi zum Zerspanungsmechniker spielt am liebsten auf der 10 oder als Stürmer. Dass er ganz gut kicken kann, bewies er als Brandenburger Torschützenkönig mit 74 Treffern. Und was war Dein bisheriges Highlight als Fußballer? „Mein sportlicher Höhepunkt war bisher das Pokalfinale 2019, auch wenn wir da unterlegen waren.“
Seine Stärken? „Sprints! Im Abschluss bin ich auch ganz gut und habe den Willen, niemals aufzugeben.“ Für mich gibt es NUR Fußball und sonst nichts.“
Und so verwundert es auch nicht, dass David schon im ersten Männerjahr „…eine tragende Stütze im Team werden…“ möchte. Mehr noch: „Irgendwann will ich auch Stammspieler werden und das größte wäre natürlich, mal einen Aufstieg mitzuerleben, mit dabei zu sein.“
Wie bist du im Training von den älteren aufgenommen worden? „Ganz problemlos und in den meisten Fällen mit Respekt und Humor.“

Die Beiträge von Niclas Lauenroth, Florian Vogt, Chris Richter, Justin Bär, Anton Weise und Paul Janke folgen.

Author: vfb_1912