Endlich wieder eigener VfB-Nachwuchs im Männerbereich – TEIL 3 und 4

Lange genug hat es gedauert, aber für die kommende Saison rücken nach einigen Jahren wieder acht Juniorenspieler aus dem Hohenleipischer Nachwuchs in die Männerteams auf.
„Das macht uns schon ein wenig stolz, wenn wieder mal beim VfB ausgebildete Kicker in die Männermannschaften drängen. Das freut uns natürlich auch für die Jungs, denen wir für diese neue, sicher für jeden auch ganz spannende Entwicklungsstufe alles Gute wünschen.“ Kommentiert der Vereins-Vorsitzende Steffen Fischer den erfreulichen Umstand.
Bevor es richtig losgeht trafen wir die Ex-Junioren David Walter, Niclas Lauenroth, Elisa Kogutkiewicz, Florian Vogt, Chris Richter, Justin Bär, Anton Weise und  Paul Janke zu einer kleinen Gesprächsrunde, befragten sie nach ihren Vorstellungen, Zielen und was es sonst noch zu wissen gilt, von den jungen Wilden.

Hallo Justin und Anton. Jetzt seid Ihr an der Reihe.

Wir starten mit der Frage nach der Lieblingsposition. Justin bei Dir wäre das…?
„Ich spiele am liebsten im Tor, bin aber gleichzeitig auch sehr variabel einsetzbar und habe als Feldspieler keine wirkliche Lieblingsposition.“ Was seine Stärken betrifft, überlässt Justin dann doch lieber das Urteil den Mitspielern und Trainern.
Gibt’s nur Fußball für Dich? „Nein, ich bin sehr gerne mit Freunden unterwegs um mich vom Alltag ablenken zu können. Abends wird dann doch auch gerne mal die Playstation angeschmissen.“
Du warst nicht immer beim VfB, stimmt’s? „Ja, ich habe auch schon bei Preußen Elsterwerda und im JFV Elster-Röder 2010 gespielt.“
Beruflich startet Justin nach seinem Abschluss als Sozialassistent im Herbst eine Ausbildung zum Pflegefachmann.
Für fast alle Deiner Mitspieler war das A-Jugend-Pokalfinale in Finsterwalde der bisherige sportliche Höhepunkt. Du warst auch dabei. „Das war wirklich toll und natürlich mein bisheriges Highlight. Leider haben wir’s nicht geschafft, es war aber trotzdem ein Super-Erlebnis.“
Wie bist Du eigentlich zum VfB gekommen? „Ich wollte einfach sportlich mal was Neues ausprobieren und habe auch von einem Kumpel den Tipp bekommen. Nachdem ich das erste Mal beim Training war, habe ich mich direkt zuhause gefühlt und wusste das ich hier bleiben möchte.“
Das klingt gut – und welche Ziele stellst Du Dir? „Generell will ich versuchen, aus jeder Saison eine gute zu machen und wie jeder Fußballer will doch mal einen Pokal in Händen halten oder einen Aufstieg feiern. Ja und natürlich möchte ich irgendwann mal für die erste Mannschaft spielen.“

Anton, Du ist mit 2,04 m … richtig groß – Gardemaß für einen Tormann, oder?
„Nein, auf keinen Fall. Ich bin Außenverteidiger, egal ob links oder rechts.“ Und was sind Deine Stärken? „Das schnelle Umschaltspiel über die Außen, das Auge für den Mitspieler und der Drang, keinen Zweikampf zu verlieren.“
Wie sieht es aus mit einem Hobby und was machst Du beruflich? „Motorsport interessiert mich da, einmal Sim Racing und dann fahre ich real auch gerne Kart.“
Beruflich startest Du jetzt auch in einen neuen Abschnitt? „Stimmt, gerade habe ich meine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann erfolgreich abgeschlossen.“
Du hast bisher nur für den VfB Hohenleipisch gespielt. „Ja, ich bin durch Freunde zum Verein gekommen, was eine richtige Entscheidung war.“ Was würdest Du als Deinen bisher größten Erfolg bezeichnen? „Wie bei den anderen auch und ganz klar das Pokalendspiel im Vorjahr in Finsterwalde.“
Wie sieht es mit den sportlichen Zielen aus? „Ich durfte ja in der vergangenen Saison schon bei den Männern kicken und möchte mich in erster Linie sportlich weiterentwickeln und möglichst erfolgreiche Jahre mit den Mannschaften und dem Verein haben und meinen Beitrag dazu leisten.“

Teil 4 – Nachwuchs rückt in Hohenleipisch in die Männerteams
Heute werden mit Niclas Lauenroth und Paul Janke die letzten beiden der insgesamt acht A-Junioren-Aufrücker beim VfB Hohenleipisch vorgestellt.

Hallo Niclas und Paul, ihr bildet den Abschluss unserer Vorstellungsrunde und wir beginnen mit der Frage nach Eurer Lieblingsposition und Euren Stärken im Spiel.
Niclas „Ich spiele gern auf der Außenbahn und im eher defensiven Mittelfeld, Positionen, die für den Spielaufbau und Toreinleitung, sowie -verhinderung wichtig sind.“
„Meine Stärken sehe ich in der Schnelligkeit und Ausdauer, sowie der Übersicht und Ballkontrolle, seltener im Dribbling und eins gegen eins.“

Paul: „Am liebsten auf der 10 also hinter den Stürmern.“ Mein großer Teamgeist ist eine Stärke, bin auch sehr ehrgeizig und kann im Spiel kreativ sein.“

Das klingt sehr gut. Was macht Ihr noch gern in der Freizeit?
Niclas: „Neben dem Fußball begeistere ich mich für viele weitere Sportarten (z.B. Volleyball oder Badminton), gehe gern Klettern und Laufen und bin Outdoor unterwegs.“

Paul: „Hobby neben Fußball ist Angeln und dann bin ich auch im Vorstand vom Jugendclub, was mir auch viel Spaß bereitet“.

Beruflich seid Ihr beide Studenten. Was genau?
Niclas: „Ich studiere im zweiten Semester für höheres Lehramt in den Fächern Biologie und Sport an der Uni Leipzig.

Paul: „Ich studiere Biotechnologie in Senftenberg.“

Was war Euer bisheriges sportliches Highlight?
Niclas: Als meinen bisherigen sportlichen Höhepunkt würde ich den Übergang zur Männermannschaft bezeichnen, da er mir noch einmal völlig neue Erfahrungen im Fußball beschafft hat.

Paul: Meine sportlichen Höhepunkte sind das Erreichen des Fußball-Landesfinals der Schulen, das Pokalfinale in der A-Jugend und generell, dass ich mehrere Jahre lang Kapitän meiner Mannschaft war.“

Ihr habt schon im vergangenen Jahr im Männerbereich spielen. Wie war’s?

Niclas: „Mein erstes Männerjahr war eher durchwachsen, weil ich durch ständige kleine Verletzungen, Krankheit und den Studienbeginn nach einem relativ guten Saisonstart nur noch eingeschränkt Leistung zeigen konnte. Auf dem Platz jedoch, habe ich mich eigentlich immer gut eingebunden gefühlt.“

Paul: „Mein erstes Männerjahr war auf jeden Fall erfolgreich, ich wurde super in die Mannschaft aufgenommen und ich konnte sogar mein erstes Tor schießen.“

Welche Ziele habt Ihr Euch gestellt?

Niclas: „Mein Ziel ist es, trotz der weiteren Wege und des Studiums meine Leistung kontinuierlich zu steigern und somit einen positiven Einfluss auf den Spielbetrieb zu haben und das Vertrauen, was in mich gesetzt wird, durch Leistung zurückzugeben.“

Paul: „Ich möchte dazu beitragen, dass wir sportlich bis an unsere Grenze gehen und als Mannschaft Erfolge feiern können.“

zu den Interviews Teil 1
zu den Interviews Teil 2

Author: vfb_1912