FV Erkner 1920 – VfB Hohenleipisch 1912 2:2 (0:0)

Der VfB holte mit einer ansprechenden Leistung einen Teilerfolg beim FVE und erreichte damit das vorher ausgegebene Minimalziel.
Die Kontrahenten gönnten sich keine lange Abtastphase und nachdem sich Erik Pospischil über links durchgesetzt und auf Paul Werner geflankt hatte, spielte dieser kurz auf Valentin Vetter, der nur knapp daneben köpfte. Kurz darauf passte Stephan Lischka stark auf Vetter, der erneut knapp daneben zielte – das hätte die Gäste-Führung sein müssen (16.). Weiter die immer besser ins Spiel findenden Hohenleipischer mit den gefährlicheren Szenen und mittlerweile guten Möglichkeiten. Nach Steilpass von Werner auf Vetter blieb dieser in der FV-Abwehr hängen (24.). Nach der Trinkpause war ein kleiner Bruch im Spiel erkennbar und das Geschehen sollte sich bis zur Halbzeitpause nur im Mittelfeld und ohne nennenswerte Strafraumszenen abspielen.
Mit Wiederbeginn bekamen die Hohenleipischer gleich zwei Chancen nacheinander, die jedoch erneut ungenutzt blieben und die Partie wurde insgesamt lebhafter, weil auch Erkner inzwischen zu Chancen kam, wie z.B. in der 57. Minute per Freistoß. Ein Standard war es dann auch, der ergebnistechnisch Bewegung in das weite Stadion-Rund vor spärlicher Kulisse brachte. Ahmet Ayatasetzte aus fünfundzwanzig Metern den Ball genau in die rechte obere Ecke – ein klasse Tor und die VfB-Elf lag nicht unverdient in Führung (60.) Diese hielt aber nicht lange, denn Erkners Goalgetter Paul Röwer egalisierte mit seinem 21. Saisontor den Zwischenstand, konnte eine Freistoßflanke völlig freistehend einschieben (70.). Damit nicht genug, drehten die Platzherren wie aus dem Nichts und vor allem begünstigt durch zwei schwere individuelle Fehler das Resultat binnen weniger Minuten. Dabei hatte der VfB praktisch vom Ausgleichs-Anstoß weg durch einen satten Linksschuss von Lischka selbst beinahe das zweite Tor erzielt (71.). Die Hohenleipischer behielten aber weiter und bis zum Schluss den Kopf oben und gleich wenn sie selbst nicht mehr zum Torerfolg kommen sollten, bekamen die VfB-Kicker Schützenhilfe von den Randberlinern. Niclas Martins köpfte einen vom eingewechselten Carsten Gärtner einfach nach vorn geschlagenen Ballins eigene Tor und stellte damit den Endstand her. Die Knöchelverletzung von Tom Richter kurz vor Schluss trübte den Teilerfolg etwas, aber mit dieser Punkteteilung hält der VfB die Erkneraner in der Tabelle hinter sich und kletterte durch die hohe Schöneicher Pleite sogar einen Rang, den es zum Saisonabschluss gegen die Fürstenwalder Regionalliga-Reserve nun zu verteidigen gilt, wozu in Anbetracht der Paarungen der Konkurrenz aber ein Dreier nötig sein wird.
Danke an Sebastian Hoppe für die präzisen Live-Informationen vom Spiel.

Tore: 0:1 Ayata (60.), 1:1 Röwer (70.), 2:1 Neupert (77.), 2:2 Mertins (87., ET)
Schiedsrichter: Andrè Ihrke ( Eberswalde)
Zuschauer: 52
FVE: Schlausch, Neupert, Fleck (62. Friedrich), Mertins, Bock (70. David), Reichelt, Schulz (64. Al Maliji), Schwarz, Lehmus, Lehmann (GK), Röwer.
VfB: Drangosch, Bischof, Kriegereit, Rink, Pospischil (82. Gärtner), St. Lischka (80. Erken), Ayata, Th. Lischka, T. Richter, Vetter (GK), P. Werner.

Author: vfb_1912