Kaderveränderungen beim VfB Hohenleipisch 1912

Für die neue Saison 2020/21 gibt es – im Vergleich zu den Vorjahren – doch einige Veränderungen im Männerkader des VfB Hohenleipisch 1912.

Zum einen sind es mehrere externe Neuzugänge und besonders erfreulich ist, dass nach einigen Jahren endlich wieder Spieler aus den A-Junioren in den Männerbereich aufrücken. Das erfüllt alle beim VfB mit besonderem Stolz und ist ein Ergebnis der tollen Nachwuchsarbeit im Verein.

Wer kommt neu dazu? Wir stellen zunächst Calvin Jentzsch, Justin Preibisch und Luca Mitternacht vor.

Calvin Jentzsch (25) hatte als Finsterwalder immer noch ein Zweitspielrecht beim FC Sängerstadt, wo er auch mit dem Fußballspielen angefangen hatte, kommt aber von Sparta Lichtenberg II. Dort erlebte er mit dem Aufstieg in die Berliner Bezirksliga auch seinen sportlich bisher größten Erfolg.

Der Koordinator für berufliche Bildung hat Sport allgemein zu seinem Hobby erklärt, geht neben dem Fußball z.B. auch viel Schwimmen. „Am liebsten im defensiven Mittelfeld“, so seine Antwort auf die Frage nach seiner Wunschposition, soll Calvin nun seine Spielübersicht und seine Laufstärke besonders im Spielaufbau der Hohenleipischer zur Geltung bringen und „… möchte meinen Teil dazu beitragen, dass der Verein seine sportlichen Ziele erreicht.“ Und warum der Wechsel zum VfB Hohenleipisch? „Natürlich suchte ich eine neue sportliche Herausforderung, will mich aber auch persönlich und sportlich weiterentwickeln. Außerdem haben mir die Vereinsphilosophie und die Struktur des VfB Hohenleipisch sehr zugesagt.“

Justin Preibisch, als junger (19) und schneller Kicker „Ich spiele am liebsten Stürmer“ will er sich seinen Platz in der Landesliga-Elf erarbeiten. Der angehende Metallbauer, der im Familienunternehmen lernt, „… möchte neue, höhere Ziele anstreben und sportlichen Ehrgeiz in die Mannschaft einbringen.“ Angefangen in Nauwalde, Gröditz und Wainsdorf wurde Justin in die Landesauswahl Brandenburg berufen, war in der Kaderschmiede von RB Leipzig und gewann mit den A-Junioren den Kreispokal. Schließlich wurde er eine feste Größe beim FC in der Kurstadt und will sein einziges Hobby nun in Hohenleipisch intensivieren und den nächsten Schritt machen und „…mithelfen, die gesteckten Ziele des Vereins zu erreichen.“

 

 

 

Luca Mitternacht kommt ebenfalls aus Bad Liebenwerda, spielte im Nachwuchs bei Empor Mühlberg und beim JVF Union Torgau, will auch er eine neue Herausforderung annehmen. „Einige Freunde haben mich angesprochen, doch mal den Schritt in eine höhere Liga zu wagen.“ Und ein klares Ziel hat der 19-Jährige auch vor Augen „Ich bin defensiv flexibel einsetzbar und möchte in der ersten Mannschaft schon eine feste Größe in der Abwehr werden.“ Luca lernt KFZ-Mechatroniker und wurde mit den A-Junioren seines alten Vereins Kreispokalsieger. Auf seine Stärken angesprochen, bleibt er auch hier defensiv „Das können andere sicher besser beurteilen.“ und fiebert nun dem Saisonstart im neuen Umfeld entgegen.

Auf vier Spieler kann der VfB 1912 ab sofort nicht mehr zurückgreifen. Christian Drangosch – seit 2013 im Hohenleipischer Tor – hat beim Oberligisten Krieschow seine neue Herausforderung angenommen, Routinier Ahmet Ayata wechselte nach acht Jahren beim VfB zum Liga-Konkurrenten Schlieben und Mittelfeld-Motor Tom Richter beendet früh seine Fußballkarriere. Stefan Richter aus dem Kader der zweiten Mannschaft kehrt nach Lichterfeld zurück.
Allen vier Fußballern wünscht der VfB 1912 viel Erfolg auf ihrem weiteren Weg und bedankt sich für die teils langjährige Einsatzbereitschaft nicht nur auf dem Rasen.

Die sechs Aufrücker aus dem VfB-Nachwuchs Florian Vogt, Elias Kogutkiewicz, Chris Richter, David Walter, sowie Paul Janke und Niclas Lauenroth, die schon 2019/20 Männerluft geschnuppert hatten, werden wir in den nächsten Tagen an dieser Stelle separat näher vorstellen.

Author: vfb_1912