SG Phönix Wildau – VfB Hohenleipisch 1912 3:3

Die Hohenleipischer waren zweimal auf dem Weg zum ersten Sieg in Wildau, ein Eigentor verhinderte ihn, so sprang am Ende noch ein Teilerfolg heraus. Dreimal Pfosten standen für die Hohenleipischer noch zu Buche, zweimal landete der Ball auch am Querbalken von Kottes Gehäuse, sodass es durchaus noch ein höheres Ergebnis hätte geben können. VfB-Coach Lars Richter bescheinigte allen Spielern „… eine starke kämpferische Leistung“, wie auch die jungen Kicker ihre Sache insgesamt gut machten und zwei von ihnen auch trafen.

Die Führung der Gastgeber nach einer Viertelstunde konterte der VfB nicht nur fünf Minuten später mit dem Ausgleich durch Youngster Walter mit seinem bereits dritten Saisontreffer, sondern drehte das Ergebnis per Wenzel-Foulelfmeter kurz vor der Pause. Allerdings glichen die Einheimischen ebenfalls vom Punkt sofort nach Wiederbeginn aus. Allen drei Wildauer Toren gingen krasse individuelle Fehler der Hohenleipischer voraus. Jankes Treffer zum Hohenleipischer 3:2 hatte nicht lange Bestand, weil ein unglücklich abgefälschter Schuss wenig später zum Endstand ins VfB-Netz ging. In der Schlussphase konnte sich keine Mannschaft mehr entscheidend durchsetzen.

Tore: 1:0 Damm (16.), 1:1 Walter (21.), 1:2 Wenzel(44., FE), 2:2 Wieczorek (47., FE), 2:3 Janke (62.), 3:3 Wenzel (69., ET)
Schiedsrichter: Hannes Hähnel (Frankfurt/Oder)
Zuschauer: 41
Wildau: Schermer, Speiler (GK), Kalmuczak, Babinowsky, Goltz (GK), Wiechert (70. Ganowsky), Niemeyer (70. Seppelt), Damm (84. Jeske), Brendel (GK, 90+2. Omrane), Duhme, Wieczorek.
VfB: Kotte, Mitternacht, C. Jentzsch, Wenzel, Nemitz (GK), Scheit (74. Buchwald), Pospischil, Janke (GK), Preibisch (86. Ch. Richter), Gutsche (GK), Walter.