TSV 1878 Schlieben – VfB Hohenleipisch 1912 0:0

Einseitiges EE-Derby endet ohne Tore

Mit diesem torlosen Remis im EE-Derby konnte der VfB nicht den erhofften, nächsten Schritt schaffen. Es war genau das erwartet unangenehme Spiel gegen komplett defensiv orientierte Schliebener. Hohenleipisch bestimmte in dem nicht schön anzusehenden Spiel das Geschehen, ließ aber vor dem Tor letztlich Durchschlagskraft und Gefährlichkeit vermissen. Dazu hatte Schlieben das nötige Glück, als der Ball zweimal von der Linie geklärt wurde.

Die Partie begann mit der besten Szene der Gastgeber, als Drößig links drei VfB-Spieler umkurvte und den Kasten nur knapp verfehlte (6.). Es sollte bis zur 80. Minute der einzige Abschluss des TSV bleiben. Praktisch im Gegenzug rettete ein Schliebener Kicker nach einer VfB-Ecke auf der Linie für den geschlagenen Keeper. In der Folge übernahmen die Gäste das Kommando, während sich die Einheimischen, die zwei sehr frühe, verletzungsbedingte Spielerwechsel vornehmen mussten, auf die Abwehr der VfB-Angriffe konzentrierten. Es dauerte bis zur 30. Minute, als Walter nach einem sehr gelungenen Angriff über die rechte Seite vom Torraum-Eck über das Gehäuse schoss. Insgesamt blieb Hohenleipisch mit seinen Abschlüssen aber zu ungenau, versuchte es auf dem recht holprigen Platz auch wohl mit den falschen Mitteln und konnten den Ball nur punktuell gut in den eigenen Reihen laufen lassen.

Nach der Pause verlief diese sehr einseitigen Partie dann komplett in der Schliebener Hälfte und nach als erneut nach einem Eckball die Kugel auf der TSV-Torlinie gerettet wurde (53.), die Hohenleipischer den Druck erhöhten und der Ball nach einem Schuss aus dem Gewühl heraus wieder vor der Linie geblockt wurde (55.), schien die VfB-Führung in der Luft zu liegen. „Jetzt dranbleiben!“ hörte man Coach Daniel Gängler und genau nach einer Stunde wäre es beinahe passiert, das 0:1. Ein gelungenes Anspiel auf Walter, der zentral abschloss, aber am blitzschnell herauslaufenden Dehne scheiterte. Weiter trieben die Gäste den Ball, machten aber zu viele Zuspielfehler um den gegnerischen Strafraum.

Nachdem VfB-Tormann Ach dann den erstmals aktiv werden konnte und den einzigen TSV-Torschuss sicher hatte (81.), zogen die Gäste freilich einen Schlussspurt an, blieben aber weiter glücklos im Abschluss. Die Bälle, alle innerhalb des Strafraums abgezogen, blieben hängen (83., 85.) und Dehne parierte auch noch einmal stark (87.). Walters Dribbling in der 90. Minute endete ebenfalls mit einem Schuss knapp daneben. In der Nachspielzeit lag der Ball dann doch noch im Schliebener Kasten, jedoch war der zwei Köpfe kleinere Roigk im Luft-Zweikampf mit dem Tormann anscheinend zu ungestüm und der Treffer zählte nicht.

Die VfB-Elf hatte sich über die gesamte Spielzeit gemüht, läuferisch alles gegeben, gegen das Schliebener Defensiv-Team aber nicht den Schlüssel gefunden und hätte an diesem Tag wohl noch einmal 90 Minuten spielen können, ohne dass ein Tor gelungen wäre.
Während die Gastgeber den mit viel Einsatz ermauerten Punkt lautstark feierten, waren die Hohenleipischer Fußballer und die große Schar mitgereister VfB-Anhänger eher enttäuscht. Gleichwohl bleibt Hohenleipisch damit aber weiter ungeschlagen in der Rückrunde und hat kommende Woche das Nachholspiel beim BSV Guben-Nord vor der Brust.  (ft)
Tore:
keine
TSV: A. Dehne, Lenke, A. Wojenmaster, R. Dehne (8. Winkler), Max Drößigk (17. Jäschke, 84. Höhne), C. Wojenmaster (GK), Schneider (GK), Knuppe, Tutschke (GK), Jonas (GK, 84. Martin Drößigk), Dillan.
VfB: Ach, Gärtner (44. Buchwald), Nemitz, Jentzsch, Pospischil, Rink, Erken (GK, 88. Preibisch), Vetter, Roigk, Walter, P. Werner.
Schiedsrichter: Peter Wickfeld (Annahütte)
Zuschauer: 201
Bercht: Frank Thiemig
Bilder: E. Jurowski und F. Thiemig