VfB Hohenleipisch 1912 – 1. FC Guben 3:3 (2:3)

Drei Werner-Tore zum nächsten Heim-Remis des VfB

Mit dem ersten Saison-Sieg wurde es zwar für die Hohenleipischer wieder nichts, diesmal aber ist der Zähler nach dem torreichen Remis ein eher gewonnener.

Es war die mit Abstand rasanteste Anfangsviertelstunde auf dem VfB-Sportgelände seit sehr langer Zeit mit nicht weniger als vier Treffern. Mit dem ersten Torschuss gingen die Platzherren nach sehenswertem Spielzug in Führung. Lehmann brachte das Leder aus der Abwehr auf Vogt, der ein gutes Spiel ablieferte. Dessen Flanke netzte Paul Werner zum 1:0 (7.) ein und legte wenig später mit dem 2:0 (11.) nach, wenngleich beim Nachsetzen auch mit etwas Glück. Das war aber schnell aufgebraucht, denn quasi im Gegenzug traf Pietka zum Anschluss und Lansana wurde es beim 2:2 (16.) viel zu leicht gemacht. Keine der beiden Mannschaften konnte sich danach Vorteile erarbeiten, zu ausgeglichen verlief die Partie, wenngleich Guben den Ball besser laufen ließ. Die VfB-Elf tat sich schwer beim Spielaufbau, hatte aber dennoch die besseren Abschlüsse. Walter vom Strafraumeck (18.) Vetter von der anderen Seite (37.), dann verpasste Walter im Heranfliegen eine Werner-Flanke um Haaresbreite (39.) und Vogt (41.) und Vetter (44.) verfehlten das Gehäuse mit wuchtigen Schüssen nur knapp. Und dennoch gingen die Gäste mit einer Führung in die Kabinen, wenn auch unter VfB-Mithilfe durch ungeschicktes Stellungsspiel bei der Schlussaktion der ersten Hälfte. Piotrowskis Kopfball nach Ecke lenkte ein Hohenleipischer schließlich mit einer Drehbewegung ins Netz, sonst wäre der Ball sicher daneben gegangen.

Mit Wiederbeginn bekam Guben zwei Freistöße in aussichtsreicher Position als Ergebnis des in dieser Phase unsicheren Defensivverhaltens der Einheimischen. Daraus wurde aber nichts, genau wie aus der Gubener Großchance in der 53. Minute. Nach und nach berappelte sich die Heim-Elf, auch wenn es noch genug Abspielfehler gab und konnte über Ballbesitz auch etwas Druck machen. Gefährlich wurden die Hohenleipischer jedoch nur punktuell, aber der VfB wollte jetzt den Ausgleich. Vetter scheiterte knapp (66.) und im Gegenzug verhinderte VfB-Keeper Ach noch eine FC-Konterchance, aber Paul Werner egalisierte den Rückstand schließlich mit einer überlegten Aktion und seinem dritten Treffer in der Partie (69.). Konditionell schien es nun bei den Neißestädtern etwas zu hapern. War jetzt vielleicht noch mehr drin für Hohenleipisch?

Nein, und die Punkteteilung war diesmal im wahrsten Sinne des Wortes ein echter Teilerfolg, denn die Platzherren mussten in Unterzahl zu Ende spielen und verteidigten das Unentschieden energisch. Keeper Ach hatte das fast sichere 3:4 mit einem Foul außerhalb des Strafraums vereitelt und Feldspieler Walter musste für ihn ins Tor. Am Ende hatte Ach damit vielleicht sogar das Remis gerettet. Bei dem fälligen Gubener Freistoß (81.) stand dem VfB freilich etwas Glück zur Seite und Paul Werner kam sogar noch einmal in eine gute Abschlussposition (89.), aber insgesamt ging das Resultat für beide Seiten in Ordnung, wenngleich Hohenleipisch damit weiter unten drinsteckt, während der 1. FCG im Mittelfeld bleibt.  (ft)

Tore:
1:0, 2:0 P. Werner (7., 11.), 2:1 Pietka (12.), 2:2 Sheriff (16.), 2:3 Piotrowski (45.+1), 3:3 P. Werner (69.)
VfB: Ach (RK, 80.), Bischof, Lehmann (61. Erken, GK), Nemitz, Rink, Jentzsch (61. Pospischil), Vogt (84. Mitternacht), Vetter, Gutsche (75. Janke), P. Werner, Walter.
Guben: Lenz, Hetzel, Schmidt (56. Köppen, 68. Neugebauer), Rys (GK), Pietka, Sheriff, Krüger, Bieresniewicz, Piotrowski, Waszkowiak, Krüger.
Schiedsrichter: Carsten Fox (Zossen)
Zuschauer: 112
Bilder:
E. Jurowski und F. Thiemig