VfB Hohenleipisch 1912 – FC Concordia Buckow/Waldsieversdorf 03 2:1 (2:0)

Hohenleipisch mit Leidenschaft zum Dreier

Was für eine starke Reaktion, die die Hohenleipischer nach ihrer Auftaktpleite gezeigt haben! Mit einer tollen Mannschaftsleistung wurden quasi alle Vorgaben und Vorhaben gegen den Favoriten umgesetzt und der erste Saisonsieg eingefahren. Durch die starken Regenfälle war der Hauptplatz teilweise noch unter Wasser und dementsprechend unbespielbar, sodass gemeinsam mit der Schiedsrichterin entschieden wurde, die Partie auf dem Nebenplatz stattfinden zu lassen.

Eine Abtastphase gönnten sich beide Teams überhaupt nicht und der erste Abschluss der Platzherren saß dann auch schon (7.) – dachten alle, aber Paul Werner soll abseits gestanden haben bei diesem flotten Angriff. Zwei Minuten später stand es aber 1:0, erneut nach einem klasse Angriff und Julian Schenk traf bei seinem Landesliga-Debüt. Schon jetzt wurde sichtbar, dass die VfB-Kicker mit ganz anderer Leidenschaft als die Gäste in die Zweikämpfe gingen und auch zu mehr Abschlüssen kamen. Opitz versuchte es für den FCC vom Strafraumeck (20.), es gab aber nur Eckball. Auf der anderen Seite kam David Walter erst nach Pospischil-Flanke (23.) und dann nach Eckball (31.) zum Abschluss. Inzwischen gab es die ersten kleinen Nicklichkeiten auf dem Rasen und die Buckow/Waldsieversdorfer konnten sich mit dem Verlauf und dem Spielstand immer weniger anfreunden. Alles blieb aber im Rahmen und nach 40 Minuten gab es die erste richtige Chance der Gäste. Gemeinsam blockten VfB-Tormann Max Kotte und ein Abwehrspieler den straffen FC-Schuss und den Nachschuss vergab Nürbchen freistehend. „Noch vor der Pause!“ motivierten sich die FC-Kicker gegenseitig, meinten aber sicher nicht das 2:0, erneut durch Doppelpacker Julian Schenk und erneut nach sehenswertem Angriff (42.). Mit einem im Vorfeld kaum zu erwartenden, allerdings allemal verdienten Spielstand wurden die Seiten gewechselt, und man konnte gespannt sein, welche Reaktion die Märker zeigen würden.

Die hatten zunächst mächtig Glück, dass der gedankenschnelle Anstoß von Paul Werner nicht einschlug, sondern der weit vor seinem Kasten lauernde FC-Keeper mit Mühe und Not noch zur Ecke klären konnte. Und auch der Kopfball von Justin Matthäus ging nur knapp drüber (48.). Im Anschluss übernahm Concordia jedoch wie fast schon zu erwarten die Kontrolle und die VfB-Defensive hatte etwas Glück, dass Justin Wiehers Abschluss auf der Linie gerade noch geklärt werden konnte (52.). Kurz darauf war es aber passiert. Nico Schulz traf nach einen Turbo-Angriff über rechts zum Anschlusstreffer (54.) und scheiterte gut zehn Minuten darauf am glänzend zur Ecke klärenden Max Kotte. Der FCC drängte auf den Ausgleich, ließ im Tempo nicht locker und Hohenleipisch hatte jetzt weniger Aktionen nach vorn, spielte weniger klare Pässe, was inzwischen sicher auch dem bisherigen Einsatz geschuldet war, denn nach wie vor verteidigten der VfB als ganze Mannschaft den knappen Vorsprung höchst engagiert. Und es gab gegen nahezu komplett aufrückende Gäste, die mehr und mehr mit allem und auch sich selbst haderten, den einen oder anderen Konter. Torgefahr kam jedoch auf beiden Seiten bis auf den Schulz-Schuss – Max Kotte entschärfte mit der Brust (82.) – nicht mehr auf, sodass die Hohenleipischer nach Ablauf der fünfminütigen Nachspielzeit ihren ersten Saison-Dreier bejubeln konnten, mit dem nicht unbedingt zu rechnen war.

Tore: 1:0, 2:0 Schenk (9., 42.), 2:1 Schulz (54.)
VfB: Kotte, Jentzsch, Nemitz, Matthäus, Schüler, Pospischil, Erken (70. Vogt), Walter, Roigk, Schenk (87. Preibisch), P. Werner (GK).
FC: Koniecko, Hilicki (GK), Bohlemann, Zulciak, Schulz (GK), Vsetycek (GK, 61. Barandowski), Wieher (GK), Sidorowicz (GK), Fehrmann, Nürbchen, Opitz (46. Ehm (GK).
Zuschauer: 91
Schiedsrichterin: Sabrina Schulz (Annahütte)
Bericht: Frank Thiemig
Bilder: E. Jurowski, F. Thiemig und R. Wiedemann

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.